Lokal einkaufen. Global denken. Das beschreibt meinen Mann und mich ganz gut. Er ist der Wirtschafter von uns beiden, der Zahlen, Daten, Fakten sehen möchte. Er denkt ökonomisch, arbeitet in einem Umfeld, in dem es täglich darum geht, die Unternehmenszahlen zu verbessern. Ich bin die Gesundheitsbewusste, die zum Wohl der Familie frisch kocht und bäckt, auf unbelastetes Spielzeug achtet und beim Einkauf auch an die Umwelt denkt. Mein Mann ist „global denken“, ich bin „lokal einkaufen“. Gemeinsam haben wir es uns zum Ziel gesetzt, vorwiegend regional einzukaufen. Denn damit fördern wir die österreichische Wirtschaft, sichern langfristig Arbeitsplätze, optimieren unsere Ökobilanz.

In einem lauten und langen Familiengespräch mit Familienmitgliedern mehrerer Generationen stand vor wenigen Tagen zur Debatte, ob der Konsument entscheidet, welche Produkte zum Kauf angeboten werden, oder ob es die Unternehmen selbst sind. „Ich würde ja gerne regionale Produkte kaufen, aber oft kriegt man die ja gar nicht“, „ich habe gelesen, dass der Brotteig in vielen Geschäften mittlerweile aus China kommt, früher hat man noch richtiges Brot aus Österreich bekommen“, „warum sollten wir denn die teure Heumilch kaufen, ist ja eh überall das gleiche drinnen. Die schreiben ja einfach irgendwas drauf, Papier ist geduldig“ – dies waren einige Argumente zum Thema „Regionaler Produktkauf“. Was Konsumenten heute vielfach aus den Augen verloren haben, ist die Tatsache, dass sie es sind, die bestimmen, welche Produkte wir in unseren Geschäften finden. Der Konsument entscheidet, was produziert wird, denn auch heute sind es noch immer Angebot und Nachfrage, die den Markt regeln.

In einem Selbstversuch möchten wir in Zukunft möglichst regional einkaufen, wenn möglich auch bio und fair, gesundheitsbewusst, nachhaltig und dabei nicht als „Weltverbesserer“ abgestempelt werden. Wir sind uns darüber bewusst, dass fair nicht immer nachhaltig ist und regional nicht immer bio und dass es nicht zwei Seiten der Medaille sondern viele Seiten gibt. Doch wir sind davon überzeugt, dass unsere Initiative langfristig den Markt lenken kann und damit nicht nur unsere eigene Wirtschaft stärker wird, sondern zudem auch faire Bedingungen in allen Wirtschaftssystemen geschaffen werden.